Aktuelles

Zur Übersicht

10.03.2016 | Pressemeldung

Politik macht Schule

MdL Klaus Holetschek diskutiert mit Jugendlichen in Buxheim. Schwerpunkt: Flüchtlingspolitik.

Buxheim. Am 7. März fand erstmals in Bayern der „Tag der Freien Schulen“ statt. Der Memminger Landtagsabgeordnete Klaus Holetschek besuchte die 10. Klassen am Buxheimer Marianum-Gymnasium. Klassenlehrer Oliver Bernhardt: „Die 59 Schülerinnen und Schüler haben sich im Sozialkundeunterricht intensiv auf das Gespräch vorbereitet“. Primär stand die Flüchtlingsthematik auf dem Stundenzettel.

Schulleiter Pater Erhard Staufer bekräftigte bereits im Vorfeld des Besuchs: „Die aktuelle Flüchtlingsthematik berührt unsere Schüler sehr, da wir seit September 2015 auf dem Schulgelände im ehemaligen Internat das Zusammenleben mit Grup-pen unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge zu gestalten haben.“. 
 
„Brauchen klare Begrenzung der Zuwanderung“
 
Holetschek zeigte Verständnis für die Verunsicherung und die vielen Fragen der Schüler zum Thema Asyl. „Die Bewältigung der Flüchtlingskrise und die Integration der Menschen, die bei uns bleiben, sind eine riesige Herausforderung für Schulen, Gemeinden, Behörden, Polizei, die vielen Ehrenamtlichen, ja für uns alle“. Deshalb brauche es eine klare Begrenzung der Zuwanderung. „Es gibt keinen Rechtsanspruch für jedermann auf Einreise nach Deutschland. Wir müssen wissen, wer in unser Land kommt“. Der Memminger Landtagsabgeordnete hatte dies auch in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, der von 30 weiteren CSU-Abgeordneten unterzeichnet worden ist, bekräftigt. 
 
Integration besteht aus fordern und fördern 
 
Neben objektiven Zahlen und Daten, die Klaus Holetschek zum Thema Asyl präsentierte, machte er den Schülern klar, dass hinter den Zahlen immer auch Menschen stünden. „Natürlich ist es wichtig, dass die hilfsbedürftigen Flüchtlinge und Asylbewerber seitens des Staates durch Verpflegung und Unterbringung unterstützt werden. Wir müssen die Menschen, die Schutz bei uns suchen, aber auch fordern“, sagt Holetschek. Hierbei sei es vor allem wichtig, die Integrationsbereitschaft der Flüchtlinge und Asylbewerber einzufordern. „Es muss klar sein, dass die deutsche Sprache der Schlüssel zu allem ist, weshalb das Erlernen dieser an erster Stelle stehen sollte. Damit würden die Türen zur Bildung im Allgemeinen und einer beruflichen Zukunft geöffnet. Mit dem „Tag der Freien Schulen“ soll das Interesse von Jugendlichen an der Politik gefördert werden. Der Tag wurde vom Verband der Bayerischen Privatschulen e.V. initiiert. Foto: Privat.